Stadt Ilok
  
Wissen Sie?

Year 1899 in Ilok was founded Royal School of Viticulture, whose tradition College Ilok grown up to today.

Űber Ilok

Das von den Hängen der Fruška Gora und von herrlichen Weinbergen umgebene Ilok, die östlichste Ortschaft der Republik Kroatien, ein Landstrich, auf dem sich Ost und West begegnen, erhebt sich harmonisch über der Donau. Das Städtchen kann auf eine lange Geschichte zurückblicken, sein Erbe bilden interessante kulturelle Gegensätze, die sich im Altstadtkern vereinigen, einem der größten und städtebaulich wichtigeren Baukomplexen Nordkroatiens und des Donaugebiets. Vor allem aber und seit jeher ist Ilok das Donaureich des Weins, das mit seinem Gewürztraminer und den anderen für die Gegend typischen Weinsorten den Markt erobert und immer mehr Besucher anzieht. Heute ist Ilok ein Städtchen, das nach den Kriegswirren wieder zum Leben zurückfindet, für Veränderungen offen ist und seine Gäste herzlich willkommen heißt.

Lage

Die alte königliche Stadt Ilok entwickelte sich an der Donau, zwischen den zerfurchten Berghängen der Fruška Gora die sich zum rechten Ufer des mächtigen Flusses auf das Gebiet der historischen Region Srijem senken. Einst erstreckte sich die Grundherrschaft von Vukovar im Westen bis hin zu Petrovaradin im Osten. Das heutige Ilok zählt rund 8350 Einwohner, und es umfasst außer dem Städtchen Ilok auch noch die Ortschaften Bapska, Šarengrad, Radoš und Mohovo. In Ilok lebt die größte Gemeinschaft der slowakischen nationalen Minderheit in Kroatien, die unsere Kultur und unsere Geschichte zusätzlich bereichert. Fünf Grenzübergänge auf dem Stadtgebiet führen in Serbiens Region Vojvodina, und die Stadtstraße D2 führt nach Vukovar, Osijek, Vinkovci und Zagreb und von dort aus in andere Orte Kroatiens sowie südwärts nach Bosnien-Herzegowina.

Geschichte

Die ältesten archäologischen Funde zeugen von der Besiedlung des Gebiets von Ilok in der jüngeren Steinzeit, zahlreich sind aber auch die Funde aus der Kupfer-, Bronze- und Eisenzeit. Es wurden reiche Fundorte der Kulturen von Vinkovci und Vučedol freigelegt. Nachdem die Römer diese Gegend erobert hatten, bauten sie zur Kontrolle des Donau-pannonischen Weges und der Grenze die Grenzbefestigung Cuccium. Der Name Ilok wurde zum ersten Mal 1267 erwähnt – als Wjlok, Wylhoc und Iwnlak.
Der bekannteste Herr von Ilok war Nikola Iločki (1410-1477), ein mächtiger kroatisch-ungarischer Adliger und Anwärter auf die Königskrone, Ban von Kroatien, Slawonien und Mačva, Herzog von Transsilvanien und König von Bosnien. Während seiner Herrschaft durchlebte Ilok sein „goldenes Zeitalter“, und der Stadtkern wurde mit Mauern befestigt, deren Reste größtenteils erhalten sind. Nikola hat auch das Franziskanerkloster und die aus dem 14. Jahrhundert stammende Kirche des hl. Johannes von Capestrano erneuern und ausbauen lassen. Der hl. Johannes von Capestrano, Europas Apostel und bekannter Kämpfer gegen die Ketzerei und die osmanischen Feldzüge, verstarb in Ilok und wurde dort begraben. Den Status der königlichen Freistadt erhielt Ilok im 15. Jahrhundert, und das offizielle Statut der Stadt wurde 1525 bestätigt. Im Zeitraum zwischen 1526 und 1688 herrschten in Ilok die Türken, und aus dieser Zeit sind wertvolle Denkmäler der islamischen Kultur erhalten. Die Besitztümer von Ilok erhielt im 17. Jahrhundert die Fürstenfamilie Odescalchi, die Nikolas altes, mittelalterliches Schloss erneuern, den Weinbau modernisieren und den Weinkeller unter dem Schloss bauen ließ und so für Iloks „zweites goldenes Zeitalter“ sorgte. Im 18. und 19. Jahrhundert wurde Ilok Sitz des stellvertretenden Gespans der Gespanschaft Srijem, Gemeindesitz sowie Gerichts-, Handels- und Marktzentrum.
Die Geschichte Iloks kann man im Stadtmuseum nachvollziehen, in dem eine Fülle archäologischer, historischer und ethnographischer Exponate sowie eine Kunstsammlung.

Weinanbau und Weinkellerei

Auf den niedrigen Hügeln der Fruška Gora werden seit der illyrischen und römischen Zeit Weinreben angebaut. Sei jener Zeit sind Weinbau und Weinkellerei einer der wichtigsten Wirtschaftszweige dieser Region.
Die Weinberge von Ilok geben mehrere Qualitätsweine. Der Iloker Gewürztraminer ist weltbekannt und bildet einen Teil der Weintheke am englischen Hof. Außerdem werden die Weinsorten Welschriesling, Weißburgunder, Rheinriesling, Chardonnay, Frankovka u.a. erzeugt. Zahlreiche Weine von Ilok gewinnen durch ihre Qualität Medaillen und erobern neue Märkte. Der größte Weinerzeuger ist die „Ilo?ki podrumi“ AG, in deren Besitz die attraktiven Alten Weinkeller unter dem Schloss Odescalchi sind. Es gibt auch immer mehr kleinere, aber ebenfalls renomierte Weinkeller, die zur Weinstraße «Ilo?ka vinska cesta» gehören; das macht möglich, in der Stadt und ihrer Umgebung Weine und einheimischen Aufschnitt zu probieren und die zahlreichen Weinkeller zu besuchen.

Veranstaltungen

Während des ganzen Jahres finden mehrere der Kultur, dem Fremdenverkehr und der Wirtschaftsförderung gewidmeten Veranstaltungen statt. Die bekanntesten sind die "Iloker Weinlese" (im September), das Skt. Vincent-Fest "Vinkovo" (im Januar), das Capestrano-Fest "Kapistranovo" (im Oktober) und das "Festival des Schauspielers" (im Mai). Aber in Ilok wird die Geselligkeit auch während der Bewertung und Degustation der Weine des Donaugebiets und Slawoniens beim Feiern des alten Brauchs der slowakischen Minderheit "Majpana", beim Fussball und Basket-ball-Turnier, bei der Kirchweih in Šarengrad (Skt. Georgstag) und in Bapska (Maria Geburt) groß geschrieben. Und an "gewöhnlichen" Tagen kann man sich in Ilok bei Spaziergängen in den Parkanlagen, am Donauufer, beim Radfahren, mit Jagd und Angeln oder auf Sportanlagen entspannen. Die Gastwirtschaften bieten eine reiche Auswahl an einheimischen Spezialitäten und Produkten. Dazu gehören der Iloker Spießbraten (iločki ćevap), Fischpaprikasch, in der Pfanne gebackener Flussfisch, Srijemer Wurst, Kulen-Salami und ähnliche Delikatessen aus den Gegenden Srijem und Slawonien.

Der Fremdenverkehrsverband der Stadt Ilok lädt Sie nach Ilok ein.
Lassen Sie sich die Verzauberung durch die Landschaft, den Geist des Altertums und durch ein Glas Iloker Wein nicht entgehen!